Skip to content

Abbruch Kleingartengebiet Langeoog

Auch wenn das Kleingartengebiet in der Nähe des Flughafens ganz gezielt von den Pächtern aufgegeben wurde, es ist dennoch schade, dass da nun sechs Hektar Naturfläche mit irgendwelchen Industrie- und Bürogebäuden zugestellt werden.

Im Laufe des vergangenen Jahres wurde das ehemalige Kleingartengebiet komplett geräumt. Bewuchs wurde entfernt, die Gebäude abgerissen. Eine Sache, die mir nicht nicht in den Kopf geht: Nicht ein einiges der Häuser war unversehrt. Vandalismus wurde an jedem einzelnen betrieben. Eingeschlagene Scheiben, herausgerissene Türen, Brandspuren, Graffitis, überall Müll. Auch wenn das Gelände aufgegeben wurde – muss sowas sein?

Dieses Bild war im März entstanden, als ein Teil der Gebäude noch stand:

Für die große Ansicht auf das Bild klicken!

Cramerstraße 135 / 22.12.2022

Das ist alles, was von dem alten Laden in der Cramerstraße in Delmenhorst übrig geblieben ist: Eine riesige Sandkiste.

Seit Montag sind die restlichen Teile der Fundamentplatte und der Pflasterung entfernt worden, das entstandene Loch wurde mit Füllsand wieder komplettiert und die Baustelle anschließend vollständig abgeräumt.

Das war's nun endgültig. Das Grundstück Cramerstraße 135-137 in Delmenhorst ist nun ein leerer Bauplatz, der auf die neuen Projekte wartet. Dort wird ja dereinst ein ähnlich großer Markt gebaut werden, der wohl auch zur EDEKA gehören wird.


Sympathisches Marketing

Gestern Nachmittag klingelte mein Handy. Ein Mitarbeiter der bei uns ansässigen Lokalzeitung meldete mich und versuchte, mich als Abonnent zurückzugewinnen. "Wir haben gerade auch ein ganz tolles Angebot, bei dem sie das neueste iPad und derzeit sogar noch einen Tankgutschein in Höhe von 50 Euro dazu bekommen."

Ich bat ihn, mir das Angebot mal mit allen Infos per E-Mail zukommen zu lassen. "Dann kann ich mir das später noch mal in Ruhe angucken", erklärte ich und meinte es auch so.

Der Anrufer erzählte mir, dass er das zwar könne, die Bestellung dann aber verbindlich sei, aber das wäre ja kein Problem weil ich ja innerhalb von zwei Wochen widerrufen könnte.

"Nein, nein!", entgegnete ich. "Sie sollen mir einfach mal die Zusammenfassung des Angebots mit dem iPad zukommen lassen."

Es ging zwei Minuten hin und her. Entweder war ich zu blöde, ihn zu verstehen oder er war zu blöde, mich zu verstehen. Ein Angebot könne er mir (angeblich aus rechtlichen Gründen) nicht via E-Mail zukommen lassen. Das käme dann einem Auftrag gleich.

"Ich muss die Entscheidung also jetzt hier am Telefon treffen?", fragte ich ihn.

Er bestätigte dies.

"Dann nein!"

Ich unterbrach die Verbindung dann auch direkt, noch während der Mann irgendeine Abschiedsfloskel sprach oder auch irgendwas anderes um mich doch noch zu überreden.

Von irgendwelchen dubiosen Vertriebsfirmen, die einem mit ihren Drückerkolonnen irgendwelche Abos aufnötigen wollen, ist man so ein Geschäftsgebaren ja gewohnt. Nur kam dieser Anruf direkt aus der Redaktion der Zeitung. Damit ist die Möglichkeit, dass ich doch wieder eines der (Digital-)Abos abschließe, noch weiter in die Ferne gerückt.

Cramerstraße 135 / 18.12.2022

In Delmenhorst gehen die Arbeiten deutlich weniger spektakulär weiter als in den vergangenen drei Wochen. Die Bodenplatte mit dem Estrich und den alten Betonwerksteinen (abschleifen unnötig) wird langsam ausgebaut, die hintere Hälfte fehlt schon.

Die Hecke, durch welche das Gelände zur Straße begrenzt wurde, ist entfernt worden und auch die Lebensbaumreihe im Hintergrund wird wohl noch verschwinden.

Für die große Ansicht auf das Bild klicken!

"BeCKeR"-Werbung

In meinem Rundgang-Video von Mitte November in dem leeren und fast vollständig entkerntem Markt in Delmenhorst weise ich am Anfang darauf hin, dass sich einst ein Imbiss mit in dem Gebäude befand. Später war das ein irgendwie privat betriebener (und für mich wenig vertrauenerweckender) Imbiss, auf jeden Fall in den 80ern bis in die 90er hinein war es eine Filiale der Imbisskette "Becker", bei denen es immer die besten Brathähnchen gab. Ich habe keine Ahnung, wie groß Becker war und wo sie überall zu finden waren, aber sie hatten zumindest mehrere Filialen hier im Großraum.

Becker gibt es schon seit Ewigkeiten nicht mehr, aber in Huchting (Ortsteil von Bremen) befindet sich an einer Hauswand noch die Werbung dafür, die bei Google Street View noch zu sehen ist und sich auch bis heute noch tatsächlich an der Wand befindet.

Passende Erinnerung parallel zum Abriss des alten Ladens …



(Bild: Google Maps)

Störtebeker & Friends

Da ich bekanntlich gut darin bin, schwarze Löcher und sonstige Singularitäten zu provozieren, habe ich die Reihe mal fortgesetzt und mein Pale Ale von Maisel (& Friends) in ein Störtebeker-Glas gefüllt. Das Bier schmeckte dennoch gewohnt gut und wie ihr seht, leben wir alle auch noch. ;-)


Mini-Gurke in der Brotdose

Unsere Tochter knabbert derzeit gerne eine Mini-Gurke in der Schule. Da sie die oft relativ harte Schale nicht so gerne mag, schäle ich die Gurke morgens, jedoch braucht sie dann eine neue Verpackung. Ist aber kein Problem, denn in der Frühstücksbox befindet sich auch eine kleine Frischhaltedose mit Gummideckel.

In diese kleine Dose passen die Gurken nie in ihrer Originalgröße hinein, aber dafür eigentlich immer beinahe. Nun war ich vor ein paar Tagen auf die Idee gekommen, die Gurke etwas zu stutzen. Die abgeschnittenen Ecken futtere ich morgens in der Küche und die Kleine findet es lustig so. :-)


Sonderbare GPS-Ausfälle

Jede längere Fahrt mit dem Fahrrad, logge ich mit einer App. Ich benutzte dazu traditionell Runtastic Adidas Running. Der Mensch ist ein Gewohnheitstier und mit anderen Apps konnte ich mich bislang einfach nicht anfreunden. (*)

Ich habe nun schon häufiger das Problem gehabt, dass im Bereich der Kreuzung Neuenlander Straße / Langemarckstraße / Duckwitzstraße spontan das GPS-Signal versagt. Manchmal direkt an der Kreuzung, aber auch im Bereich bis ca. 100 Meter im Umkreis. Von dort bis zum Ende der Fahrt werden dann keine exakten Daten mehr aufgezeichnet und es sieht so aus, als wenn ich durch die Häuser fahren würde.

Inzwischen glaube ich eigentlich nicht mehr an ein Problem mit meinem Smartphone oder einen Zufall. Beim ersten Ausfall hatte ich dies noch erstaunt zur Kenntnis genommen. Nur fällt das Signal nicht nach einer bestimmten Zeit oder Strecke aus (ich fahre zur Abwechslung unterschiedliche Wege), sondern augenscheinlich immer nur in einer bestimmten Gegend.
Spontan hatte ich schon den großen Handymast auf dem Gebäude des Jobcenters in Verdacht, aber darüber, dass diese Signale das GPS stören, lassen sich keine belastbaren Berichte finden.

Ich werde da auf jeden Fall dran bleiben!

*) Vielleicht sollte ich aber mal mit einer anderen App testweise die Fahrten loggen und ggf. dann die Aktivitäten manuell in meine Runtastic-Datenbank übertragen. Das Problem mit dem GPS wird sich schon irgendwie eingrenzen lassen und dann wird sich irgendwann auch eine Ursache dafür herausfinden lassen.














Üppig Salat auf den Burgern

Da es keine brauchbaren Alternativen mehr gab, waren Ines und ich vor ein paar Tagen noch spät abends im Restaurant zum goldenen M eingekehrt. Bis zu deren Feierabend war es zwar noch eine Weile hin, aber offenbar waren sich die Mitarbeiter in der Küche einig, dass man den Salat besser noch irgendwie den Kunden mitgeben könnte, als ihn später wegwerfen zu müssen.

Hier seht ihr den Grand BBQ Cheese in der Version "Lollo Bionda Special" und einen McLettuce classic (mit Hähnchenfleisch in einer knusprig-goldenen Panade).

Hat man eher selten, dass man sich bei McDonald's erstmal durch das Grünzeug nagen muss, bevor man die nicht vegetarischen Anteile des Burgers erreicht. ;-)




Die Schlange vor dem Pier 2

Gestern Abend war (endlich!) Torsten Sträter hier live im Pier 2. Die Karten lagen seit 2019 bei uns zu Hause herum und der Termin wurde zwischenzeitlich ein- oder sogar zweimal verschoben. Aber nun war es endlich so weit. Wie so oft gab es in dem Veranstaltungszentrum keine Platzkarten und so bekam man die besseren Plätze, je früher man da war. Einlass war ab 19 Uhr und als wir um 18:45 Uhr dort eintrafen, mussten wir zunächst an das Ende einer etwa 300 Meter (!) langen Warteschlange latschen. So eine Schlange habe ich noch nie gesehen. Krass, damit hatten wir beide nicht gerechnet.

Als die Leute endlich in die Halle gelassen wurden, ging alles ganz schnell und der Abend hat sehr viel Spaß gemacht. Aber was für eine Warteschlange … Hastenochnichtgesehen:

Für die große Ansicht auf das Bild klicken!