Skip to content

Er wünscht sich noch einen "Harste"

Ein Stammkunde rief an und regte an, dass wir noch einen ganz bestimmten der anderen Edeka-Märkte hier in Bremen übernehmen sollen. Der sei bei ihm näher dran und er würde sich freuen, wenn dort auch ein "Harste" drin wäre und nicht das bisherige Angebot.

Geiles Kompliment. :-D

Aber es bleibt jetzt bei diesem einen Laden hier. Nicht ausschließen will ich natürlich, dass mir irgendwann mal eine Chance vor die Füße fällt, die ich nicht ablehnen kann. Aber proaktiv werde ich nicht nach einem oder gar mehreren weiteren Standorten Ausschau halten.

Trackbacks

No Trackbacks

Comments

Display comments as Linear | Threaded

Hendrick on :

Perfekt. Besser und schöner kann man Dich und Dein Tun nicht würdigen. Glückwunsch!

TOMRA on :

Vielleicht mittelfristig mal die zukünftige Juniorcheffin für Praktikum oder zur Ausbildung hin schicken?
Oder schon mal an Franchise gedacht? ;-)

Georg on :

Schön wäre es ja gewesen wenn es Anno Tobak eine Übernahme von Desens in Gröpelingen gegeben hätte,der Nachfolger hatte ja nur ein Paar Monate gebraucht um den Laden zu ruinieren.
Jetzt kommt da der Drölfmillionste Döneranbieter rein :'(

Jan Franck on :

Falls du doch suchst: in Findorff ist was frei, Münchener Straße.

Josef on :

Was mich mal interessieren würde:
Warum sind alle mir bekannten Rewe-Märkte von einem Typen geführt, der mindestens noch einen weiteren Markt hat,wenn nicht gleich vier ingesamt? Sind die alle nur scharf auf noch mehr Kohle, oder hätte es nicht doch auch abseits des Mehrverdienstes weitere Vorteile, halbwegs in der Nähe einen weiteren Markt zu haben, natürlich nur wenn der auch läuft. Ich denke an mehr Personal, das man notfalls bei Krankheit oder Urlaub auch mal hin- und herdisponieren kann.
Es müsste dann halt ein weniger pflegeintensiver Zweitmarkt sein, mit mehr Regalmetern/Fläche

Delmendaddel on :

In Delmenhorst steht der Edeka Fehner in der Cramerstraße seit einer Weile leer. Juckt es da nicht in den Fingern? :-)

Sebastian on :

Ich denke der Punkt ist: Wenn der Laden schon eine Weile leer steht, ist es wahrscheinlich kein so guter Standort. Ein Laden wird in den meisten Fällen ja nicht geschlossen, weil der Standort so immens profitable ist…

Natürlich gibt es auch Fälle, wo bislang einfach das richtige Konzept gefehlt hat und man mit einer innovativen Idee tatsächlich aus einem vorher schlecht laufenden Standort einen gut laufenden Standort machen kann. Aber man sollte sich schon ehrlich fragen, ob man wirklich so gut ist, dass man gerade dort Erfolg haben wird, wo andere gescheitert sind.

Ich denke, dass ist ein Stück weit das, was Björn meinte: Wenn einem die Möglichkeit an einem attraktiven Standort aktiv zu werden in den Schoß fällt (z.B. durch die Schaffung neuer Gewerbeflächen in einem neuen Quartier oder wenn der Betreiber eines erfolgreichen Marktes in den Ruhestand gehen will), dann kann man darüber nachdenken. Aber verzweifelt nach weiteren Standorten suchen, die sich dann nach viel investierter Zeit und Geld als Rohrkrepierer erweisen, das muss man nicht.

Björn Harste on :

Cramerstraße ist ein guter Standort. Aber der Bertreiber hat seinen Renteneintritt parallel zum Mietvertragsende und dem geplanten Abriss / Umbau / Neubau des Marktes geplant. Da wird langfristig wieder etwas passieren, aber derzeit steht die Hütte erstmal leer.

Beamter on :

Hab gehört in Achim suchen sie noch einen Nahversorger. ;-)

Add Comment

Standard emoticons like :-) and ;-) are converted to images.
:'(  :-)  :-|  :-O  :-(  8-)  :-D  :-P  ;-) 
BBCode format allowed
Welche Farbe hat der Himmel?
E-Mail addresses will not be displayed and will only be used for E-Mail notifications.
Form options

Submitted comments will be subject to moderation before being displayed.